„Lebe Tag für Tag und verliere nie die Hoffnung!“

Ein erfülltes Leben trotz Diagnose Brustkrebs

Bayreuth - Brustkrebs ist die häufigste Krebsart bei Frauen. Jedes Jahr erkranken in Deutschland nach Schätzungen des Robert Koch-Instituts Berlin etwa 69.900 Frauen und 720 Männer neu daran (1). Wie bei anderen Krebsarten gilt auch hier: Je früher die Krankheit entdeckt wird, umso höher sind auch die Heilungs- und Überlebenschancen. Nach Angaben des Zentrums für Krebsregisterdaten sind fünf Jahre nach der Diagnose noch 88 Prozent der Brustkrebspatientinnen am Leben (2). Der Brustkrebsmonat Oktober macht auf die Situation von Erkrankten aufmerksam und rückt die Vorbeugung, Erforschung und Behandlung von Brustkrebs in das öffentliche Bewusstsein.

Statistisch gesehen erkrankt jede achte Frau in Deutschland im Laufe ihres Lebens einmal an Brustkrebs (1). Die gute Nachricht: Zwar ist Brustkrebs die häufigste, aber nicht die gefährlichste Krebsform bei Frauen. Rechtzeitig erkannt, sind die meisten Erkrankungen heilbar. Trotzdem macht die Diagnose Angst, denn der Umgang und das Leben mit Brustkrebs ist herausfordernd – die meisten Betroffenen wissen nicht, was auf sie zukommt. Es hilft, die Diagnose und die Erkrankung selbst zu verstehen, um besser damit umzugehen. Und vor allem über die eigene Krebserkrankung zu sprechen, sich mit anderen Patienten auszutauschen und gesunde Menschen zu motivieren, sich um Früherkennung und Krebsvorsorge zu kümmern.

Bewusstsein schaffen und sensibilisieren
Auch für Esther Beltrán war ihre Krebsdiagnose ein Schock. Im Rahmen des medi Lymphology 360 Summit sprach die Spanierin über ihre Zeit nach der Diagnose, wie sie gelernt hat, mit ihrer Er-krankung umzugehen und weshalb der Austausch mit anderen Betroffenen so wichtig für sie war.

Beim Lymphology 360 Summit bringt der Hilfsmittelhersteller medi einmal im Jahr Experten und Patienten in der Therapie von Lip- und Lymphödemen virtuell an einen Tisch und fördert so den interdiszi-plinären Austausch. Die internationale Veranstaltung richtet sich an Patienten und an alle, die in ihrer täglichen Arbeit das Beste für ihre Lip- und Lymphödem-Patienten wollen: Fachleute im Gesundheits-wesen, Therapeuten und Ärzte. Live teilgenommen haben dieses Jahr rund 430 Experten aus 70 Ländern.

2012 erhielt Esther Beltrán mit 48 Jahren die Diagnose Brustkrebs. Es folgten zahlreiche Untersuchungen und eine Operation, bei der befallene Lymphknoten aus der Achselhöhle entfernt wurden. 

Mit 48 Jahren wurde bei Esther Beltrán Brustkrebs festgestellt. Die Diagnose war für die lebenslustige Spanierin ein Schock. Ein Jahr später musste sie sich ihre linke Brust abnehmen lassen und traf die schwierige Entscheidung, sich auch ihre rechte, gesunde Brust amputieren zu lassen – zu groß war die Angst, der Brustkrebs kön-ne Jahre später zurückkommen. Seit über zehn Jahren ist Esther Beltrán nun krebsfrei und möchte mit ihrer Geschichte anderen Betroffenen Mut machen. Bild: © Esther Beltrán

In ihrem sehr emotionalen Vortrag erzählte Esther Beltrán aus Spanien im Rahmen des medi Lymphology 360 Summit von ihrem Umgang mit Lymphödem infolge eines Mamma-Karzinoms, ihrem Wendepunkt und wieso der Austausch mit anderen Betroffenen so wertvoll für sie ist. Hier trägt sie den medizinischen Kompressions-armstrumpf mediven 550 Arm von medi in der Farbe Avocadogrün. Bild: © www.medi.de

Quellen:
Krebs in Deutschland für 2017/2018 (krebsdaten.de) (Letzter Zugriff: 14.09.2022)
Krebs - Brustkrebs (krebsdaten.de) (Letzter Zugriff: 14.09.2022)

Surftipps:
www.medi.de/fachhandel | www.youtube.com/medicampus 

Zweckbestimmung: mediven® 550 Arm: Flachgestrickte medizini-sche Kompressionsversorgung zur Kompression der oberen Extre-mitäten, hauptsäch-lich bei der Behandlung von Erkrankungen des Lymphgefäßsystems.

Nach der anschließenden Chemotherapie inklusive einer schwer-wiegenden Lungen- und Herzbeutelentzündung entwickelte sich bei Esther Beltrán ein Lymphödem im Stadium III. Seitdem geht sie re-gelmäßig zur Lymphdrainage und trägt täglich einen Kompress-ionsarmstrumpf. „Der medizinische Kompressionsstrumpf ermög-licht mir einen Alltag ohne Schmerzen – ohne ihn schwillt mein Arm sofort wieder an. Ich liebe die vielen Farben und Muster und habe für jedes Outfit die farblich passende Versorgung. Manche halten das medizinische Hilfsmittel sogar für ein stylishes Acces-soire und sind überrascht, wenn ich sie aufkläre.“

Diagnose Krebs – ein schwieriges Gesprächsthema
Mittlerweile ist Esther Beltráns Lymphödem gut unter Kontrolle. Der Unterschied zum rechten Arm hat sich von anfänglichen sechs Zen-timetern cm auf drei bis vier Zentimeter Umfang reduziert – und: Aktuell ist sie krebsfrei. Ein wichtiger Schritt für die Spanierin war, sich mit anderen Krebserkrankten über ihre Ängste und Sorgen auszutauschen, zu verstehen, wie die Therapie im Detail aussieht und was ihnen geholfen hat, besser mit der Situation umzugehen. Esthers Rat an alle Betroffenen: „Sucht Kontakt zu anderen Patien-ten, tauscht euch aus. Habt Geduld mit Familie und Freunden und seid offen für Fragen – so werdet ihr die Situation gemeinsam bes-ser bewältigen. Bleibt positiv, genießt das Leben und verliert nie die Hoffnung. Die Forschung schreitet so schnell voran und die Über-lebensrate steigt von Jahr zu Jahr. Entscheidend sind die kleinen Dinge im Leben.“

 

Esther Beltráns ganze Geschichte ist im Rahmen des medi Lym-phology 360 Summit, Tag 2, zu sehen ab Minute 04:12:00 unter: www.youtube.com/medicampus 
Bitte beachten Sie: Der Beitrag von Esther Beltrán ist auf Spanisch mit englischen Untertiteln.

medi – ich fühl mich besser. Das Unternehmen medi leistet einen maßgeblichen Beitrag, dass Menschen sich besser fühlen. Das Ziel ist es, Anwendern und Patienten maximale Therapieerfolge im medizinischen Bereich (medi Medical) und darüber hinaus ein einzigartiges Körpergefühl im Sport- und Fashion-Segment (CEP und ITEM m6) zu ermöglichen. Die Leistungspalette von medi Medical umfasst medizi-nische Kompressionsstrümpfe, adaptive Kompressionsversorgungen, Bandagen, Orthesen, Thromboseprophylaxestrümpfe, Kompres-sionsbekleidung, orthopädische Einlagen und digitale Gesundheitslösungen. Zudem fließt die langjährige Erfahrung im Bereich der Kom-pressionstechnologie auch in die Entwicklung von Sport- und Fashion-Produkten mit ein. Der Grundstein für das international erfolgreiche Unternehmen wurde 1951 in Bayreuth gelegt. Heute gilt medi als einer der führenden Hersteller medizinischer Hilfsmittel und liefert mit einem Netzwerk aus Distributoren sowie eigenen Niederlassungen in über 90 Länder der Welt. www.medi.de, www.item-m6.com, www.cepsports.com